Wir haben vom 21.12.2018 - 01.01.2019 wegen Inventur geschlossen
Mo-Do:
Fr:
07.30 - 12.00 Uhr / 12.45 - 16.30 Uhr
07.30 - 12.00 Uhr / 12.45 - 15.00 Uhr

 

Viele Metalle

Lieferung nach Maß

Metall Disch
15.11.2018

i+e Messe | 30.01 - 01.02.2019

Besuchen Sie uns in Freiburg auf der i+e-Messe vom 30. Januar - 1. Februar 2019 - Halle 2 Stand H114!


Reach

Gemäß Artikel 33 der REACH-Verordnung informieren wir Sie darüber, dass in den folgenden Halbzeugen  der Stoff "Blei" / CAS-Nummer 7439-92-1 enthalten ist:

Werkstoffe => Konzentration in der Legierung:
 
AW-2007 / AlCuMgPb = 0,80 - 1,50 %     
AW-2011 / AlCuBiPb = 0,20 - 0,40 %
AW-6012 / AlMgSiPb = 0,40 - 2,00 %
CW608N / CuZn38Pb2 = 0,70 - 2,50 %
CW614N / CuZn39Pb3 = 2,50 - 3,50 %
CW612N / CuZn39Pb2 = 1,60 - 2,50 %
CW617N / CuZn40Pb2 = 1,60 - 2,50 %
CW713R / CuZn40Al2 = 0,20 - 0,80 %
CC-493K / CuSn7ZnPb = 5,00 - 8,00 %
CW400J / CuNi7Zn39Pb3Mn2 = 2,30 - 3,30 %
Walzblei und Bleibarren = 95,00 - 100,00 %
 
Wir möchten ihnen mitteilen, dass die Verwendung von Blei in metallischen Halbzeugen bereits seit vielen Jahren reguliert wird. Die Informationspflicht durch REACH basiert nicht auf neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen über das Metall. Sie basiert allein auf der Tatsache, dass Blei von der Europäischen Chemikalienagentur auf die REACH-Kandidatenliste aufgenommen wurde. Ziel der Aufnahme ist es u.a. Informationen über die innerhalb der EU verwendeten Mengen dieser Stoffe zu bekommen.

Blei wirkt in Aluminium- und Kupferlegierungen als Spanbrecher und Schmiermittel, verbessert die Zerspanbarkeit von Kupferlegierungen und verleiht dem fertigen Bauteil überdies weitere Eigenschaften, z. B. wie Korrosionsbeständigkeit. Die Alternativen zur Verwendung von Kupfer-Legierungen mit einem Massenanteil von bis zu 4 % Blei können derzeit nicht als wissenschaftlich oder technisch praktikabel erachtet werden. Es ist bislang zudem technisch nicht möglich, das unbeabsichtigt in den Recycling-Strom eingebrachte Blei zu entfernen.

Massives Bleimetall, z.B. als Bestandteil einer metallischen Legierung, gilt als reproduktionstoxisch, wenn die Konzentrationsgrenze von 0,3% Gewichtsprozent überschritten wird.